Lüneburger Kegler Verein

ZweitligistKSG Lüneburg macht das Kegelsportzentrum zur Festung

G S K – Die KSG Lüneburg bleibt zu Hause eine Macht: Mit seiner bisher besten Saisonleistung holte der Zweitligaaufsteiger im Kegelsportzentrum ein ganz souveränes 3:0 gegen Schlusslicht SV Tungendorf und setzte sich damit im gesicherten Mittelfeld fest. Beim Ligafavoriten SG Cuxhaven/Stade hielt die KSG zwar gut mit, der erhoffte Zusatzpunkt sprang aber nicht heraus, die drei Punkte blieben an der Nordsee.

Für Christoph Bednarz machte sich der Trainingsrückstand im Heimspiel bemerkbar, in Cuxhaven war er dafür bester Lüneburger

Auf den eigenen Bahnen ist die KSG in dieser Form nicht zu schlagen, übertraf selbst die selbst gesetzte, ambitionierte Vorgabe von „im Schnitt 80 Plusholz pro Spieler“, so Routinier Joachim Müller, noch um satte 35 Zähler. Müller selbst ging wieder einmal mit gutem Beispiel voran, seine 937 Holz (+97) waren das beste Tagesergebnis. Boris Kölpin komplettierte die erneut bärenstarke Startachse mit 935 Holz, das Spiel war angesichts von 90 Holz Vorsprung früh entschieden. Gegner SV Tungendorf, von vielen als erster Abstiegskandidat angesehen, setzte durch Jürk Sander mit 911 Holz die Marke für den Zusatzpunkt. Klaus Jänsch (921), Mathias Stiefeling (931) und Nico Zotzmann (925) übertrafen diese Vorgabe klar und bauten den Vorsprung sukzessive aus. Christoph Bednarz merkte man stellenweise das fehlende Training an, dennoch kam er auf sehr ordentlich 906 Holz. Der starke Tungendorfer Jakob Sander (928) konnte die Einzelwertung für sein Team aber auch nicht mehr retten, mit 53:25 blieb auch der Zusatzpunkt in Lüneburg. Neben den drei Punkten konnte die KSG auch ihr kurioses Gesamtergebnis von 5555 Holz feiern.

Nichts zu feiern gab es dagegen am Sonntag in Cuxhaven. Zwar reiste die KSG nach dem starken Auftritt gegen Tungendorf mit breiter Brust an die Nordsee und zeigte dort auch eine geschlossene Teamleistung, die notwendigen Topergebnisse fehlten aber zum Erfolg. Cuxhavens Startachse zeigte mit Ergebnissen von 915 und 913 Holz, wo in etwa die Messlatte für den Zusatzpunkt lag. Dem kamen im Lüneburger Team nur Christoph Bednarz mit 908 und Mathias Stiefeling mit 907 Holz nahe. Insgesamt zeigten die Lüneburger mit Kölpin (903), Zotzmann (901), Müller (899) und Jänsch (890) eine kompakte Leistung, für etwas Zählbares beim Tabellenführer reichte das aber nicht. Letztlich fiel die Einzelwertung mit 26:52 deutlicher aus, als es die 67-Holz-Niederlage vermuten ließ.

Mit den Gastspielen bei Mitaufsteiger SG Segeberg (7./5:13 Punkte) und Schlusslicht SV Tungendorf (8./2:16) stehen für die KSG (5./8:10) nun richtungweisende Partien an.