Lüneburger Kegler Verein

Saisonauftakt 2.Bundesliga – Spielbericht

G S K – Dank Boris Kölpin und Jens Kohlenberg ist der Saisonauftakt der KSG Lüneburg in der zweiten Bundesliga geglückt: Das Team gewann sein Heimspiel gegen den VISK Itzehoe mit 3:0. Kölpin steuerte mit 914 Höchstholz bei, Kohlenberg lag bei seiner Premiere mit 907 Holz nur knapp dahinter. Während der Gesamtsieg mit 77 Holz Vorsprung deutlich an die Gastgeber ging, war der Zusatzpunkt bis zuletzt umkämpft.

Die KSG verzichtete im ersten Spiel auf Experimente, setzte mit Joachim Müller und Boris Kölpin auf ihre bewährte Startachse. Die sorgte auch prompt für Ruhe, legte mit Ergebnissen von 894 (Müller) und starken 914 von Kölpin eine stattliche 42-Holz-Führung vor. Den Vorsprung konnten die Gastgeber im Mittelspiel zwar noch etwas ausbauen, Itzehoes Topspieler Ingo Nowak kassierte mit seinen 896 Holz aber sowohl das Ergebnis von Müller, als auch das von Mathias Stiefeling, der mit ebenfalls 896 Holz nur gleichziehen konnte – Vorteil für die Gäste in der Einzelwertung. Zudem boten die 885 Holz von Matthias Meyer einen weiteren Angriffspunkt für die Schlussachse von Itzehoe.

Neuzugang Jens Kohlenberg holte bei seinem ersten Einsatz gleich elf Einzelwertungspunkte

Maßarbeit lieferten dort dann aber die Schlussspieler der KSG: Sowohl Nico Zotzmann (899), als auch Jens Kohlenberg toppten das Ergebnis von Nowak. Kohlenberg hielt zudem den starken Sven Henrik Pewe mit 907:903 in Schach und unterstrich, welche Verstärkung die Lüneburger mit ihm an Land gezogen haben. Letztlich reichte es für Lüneburg mit 49:29 Einzelwertungspunkten knapp für den Zusatzpunkt, nur drei Zähler trennten die Gäste vom 1:2. Erleichterung bei den Gastgebern und die Erkenntnis, dass noch ein paar Prozent fehlen, um die vorgegebenen mindestens 900 Holz pro Spieler zu erreichen – sonst wird es noch öfter so spannend wie zum Auftakt.

Ob die Saison allerdings überhaupt halbwegs planmäßig durchgeführt werden kann, ist nach dem Auftakt völlig offen: Von den 34 angesetzten Spielen der ersten und zweiten Bundesliga fanden nur 19 statt. Ob und wann die ausgefallenen Spiele nachgeholt werden, oder ob Mannschaften sich komplett zurückziehen werden, war am Sonntagabend noch nicht bekannt.