Pokalendspiel – KSG verteidigt Titel

G S K – Die KSG Lüneburg I hat ihren Titel als LKV-Pokalsieger verteidigt. Im Endspiel besiegte der Verbandsoberligist seine eigene dritte Mannschaft mit 26 Holz (2414:2388). Schon in den Vorrunden hatte sich der Titelverteidiger keine Blöße gegeben und optimale zwölf Punkte geholt. Für die KSG ist es der vierte Pokalsieg nach 2011, 2014 und 2017.

h.v.l. Dennis Drews – Nico Zotzmann
v.v.l. Mathias Stiefeling – Joachim Müller – Matthias Meyer

Die KSG Lüneburg III hatte in den drei Vorrunden überraschend Vorjahresfinalist Heideblüte Lüneburg ausgeschaltet, im Finale blieb eine Überraschung allerdings aus. Das lag vor allem an einer zu hohen Fehlerquote der Startspieler der dritten Mannschaft, wodurch der 48-Holz-Bonus anfangs zu schnell dahinschmolz. Matthias Meyer hatte mit 604 Holz gegen Lothar Zernechel (588) sechzehn Holz erobert. Das war noch im Rahmen, wenngleich für Zernechel deutlich mehr drin gewesen wäre. Udo Kaethner hingegen blieb mit nur 565 Holz weit hinter seinen Möglichkeiten, so dass Dennis Drews, obwohl mit 589 Holz selbst keineswegs überzeugend, fast schon ausgleichen konnte. Mathias Stiefeling brachte den Favoriten mit seinen 606 Holz erstmals in Führung, wenngleich Gerd Wunsch ihm einen großen Kampf lieferte und auf ebenfalls starke 591 Holz kam. Nico Zotzmann ging bereits mit einem Vorsprung von sieben Holz auf die Bahn und er ließ mit herausragenden 615 Holz nie die Hoffnung aufkommen, dass die KSG III die Partie noch einmal würde drehen können. Da nutzte auch das Klasseergebnis von Henning Rößner nichts, der auf 596 Holz kam. Am Ende hatte der alte und neue Pokalsieger die Führung bis auf 26 Holz ausgebaut und verdient den Pokal verteidigt.