Lüneburger Kegler Verein

Bezirksliga 4. Spieltag

G S K – Die KSG Lüneburg II pirscht sich in der Bezirksliga weiter an die KSG Nordheide II heran, holte am vierten Spieltag ausgerechnet auf deren Heimbahnen einen weiteren Punkt auf und ist nun bis auf einen Zähler am Tabellendritten dran. Heideblüte Lüneburg bleibt dank Schlussspieler Ralf Wozniak Fünfter und baute seinen Vorsprung auf Verfolger TSV Bülstedt-Vorwerk auf komfortable fünf Punkte aus.

Heideblüte fand auf den schwierigen Bahnen in der Winsener Stadthalle zunächst nur schwer in das Spiel. Jede Ungenauigkeit und fehlende Länge im Wurf wurde prompt bestraft, was Michael Zimmerling bitter zu spüren bekam. Als Anstarter hatte er das Manko, jede Bahn erst einmal austesten zu müssen, mit seinem Endergebnis von 844 Holz war er alles andere als zufrieden. Probleme hatten auch seine Teamkameraden Helmut Schill (823) und Frank Lühr (837), ehe der erneut herausragende Ralf Wozniak mit 873 Holz für einen versöhnlichen Abschluss sorgte. Er brachte Heideblüte (gesamt 3.377 Holz) noch am TSV Bülstedt-Vorwerk (3.373) und am TuS Fintel (3.366) vorbei auf den fünften Platz der Tageswertung und festigte damit den gleichen Rang auch in der Gesamttabelle.

Die KSG Lüneburg II hatte angesichts der erwartet komplizierten Bahnen noch ein Training in Winsen angesetzt, was dem Team deutlich zugutekam. Startspieler Udo Kaethner brachte sein Quartett mit 865 Holz gleich auf Kurs und auch Arne Behn hielt mit 857 Holz Anschluss an die Spitzenteams. Herbert Zotzmann war zunächst gar nicht für einen Einsatz vorgesehen und hatte daher nicht am Abschlusstraining teilgenommen, dennoch rückte er für Stefan Gieseking in die Mannschaft. Das erwies sich als gute Entscheidung, mit 860 Holz erfüllte er die teaminterne Vorgabe („jeder 20 Plusholz“) punktgenau. Vor dem letzten Starter lag die KSG auf Rang 4 und es sah zunächst nicht so aus, als ob Schlussmann Hartmut Backschat daran noch etwas würde ändern können. Nachdem aber der Schlussspieler des bis dahin führenden TuS Bergen verletzungsbedingt immer mehr an Boden verlor, kassierte Backschat ausgerechnet auf der schweren Schlussbahn auch noch den bis dahin ausgezeichneten Daniel Duft (KSG Nordheide II / 882 Holz), der ihm schon enteilt war. Seine 869 Holz bedeuteten in der Endabrechnung einen Zähler Vorsprung auf Nordheide (3.451:3.450) und damit zwölf Punkte in der Tageswertung. Uneinholbar war einmal mehr Topfavorit TSV Bremervörde, der zwar anfangs angreifbar schien, am Ende mit Stephan Bruns (872) und insbesondere dem Tagesbesten Pascal Allers (893) aber seine Klasse demonstrierte und mit 3.481 Holz noch souverän gewann.

In der Gesamtwertung baute Bremervörde mit optimaler Ausbeute von jetzt 52 Punkten seinen Vorsprung auf sechs Zähler gegenüber dem TuS Bergen (46) aus und dürfte den Titel sicher haben. Spannend wird es im Kampf um den dritten Platz, die KSG Lüneburg II ist mit 39 Punkten nun ganz eng an die KSG Nordheide II (40) herangerückt. Heideblüte festigte mit 35 Punkten den fünften Platz vor dem TSV Bülstedt-Vorwerk (30) und dem TuS Fintel (28).