Lüneburger Kegler Verein

2. Bundesliga – 9. + 10. Spieltag

G S K – Die KSG Lüneburg war im Abstiegskampf der zweiten Kegelbundesliga im richtigen Moment voll da und überwintert nach zwei überzeugenden 3:0-Siegen auf dem rettenden zehnten Tabellenplatz. Gegen die Abstiegskonkurrenten KC Springe 52 (47:31 mit 45 Holz) und Flotte Neun Peine (55:23 mit 122 Holz) knüpfte die KSG nahtlos an die bisherigen starken Heimauftritte an.

Kurzfristig konnte Joachim Müller doch noch eingesetzt werden, gegen Springe merkte man ihm aber die gerade überstandene Erkrankung noch an. Seine 906 Holz ließen kurzzeitig Sorgen um den Zusatzpunkt aufkommen, denn Springe erwies sich stärker als gedacht. Henrik Kiehn (922), Nico Zotzmann (912), Thomas Zelder (919), Chris-Alexander Lüsse (902) und Marcel Dubbe (920) aber knackten, wenn auch meist knapp, ihre Gegner. Mit 47:31 Einzelwertungspunkten sicherte sich die KSG hauchdünn den Zusatzpunkt und damit den vollen Dreier und hielt den Verfolger auf Distanz.

Marcel Dubbe übertraf in beiden Heimspielen die „80-Plusholz-Marke“

Marcel Dubbe übertraf in beiden Heimspielen die „80-Plusholz-Marke“

Keine Chance ließen die Lüneburger am Sonntag dem punktlosen Schlusslicht Flotte Neun Peine. Mit 5.502 Gesamtholz spielte die KSG ihr bisher bestes Heimergebnis und brachte mit Joachim Müller (924 Holz), Nico Zotzmann (921) und Marcel Dubbe (922) gleich drei Spieler über die 80-Plusholz-Marke. Nur knapp dahinter blieben Chris-Alexander Lüsse (916), Henrik Kiehn (910) und Thomas Zelder (909). Mit solchen gleichmäßigen Topergebnissen wird das Kegelsportzentrum für jeden Gegner zur uneinnehmbaren Festung. Da Abstiegskonkurrent Peine nur ein Ergebnis von 912 Holz entgegen zu setzen hatte, kam die KSG zum Rekordsieg mit 122 Holz Vorsprung und satten 55:23 Einzelwertungspunkten. Die Lüneburger überwintern auf dem zehnten Platz mit sechs Punkten Abstand auf den KC Springe 52, haben allerdings auch schon vier Heimspiele mehr absolviert.

  1. Tabelle
  2. Spielbericht