Verbandsebene 5. Spieltag

G S K – Die KSG Lüneburg setzte ihre trostlose Saison auch am fünften Doppelspieltag in Delmenhorst mit 0:3-Niederlagen gegen die SG Nordenham und SV Deinstedt fort. Vor dem letzten Spiel kann der Tabellenvorletzte der Verbandsoberliga den Klassenerhalt aus eigener Kraft nicht mehr schaffen und droht nach dem Abstieg aus der zweiten Liga gleich in die Verbandsliga durchgereicht zu werden.

Nach dem jüngsten Sieg über Abstiegskonkurrent SKV Bösel hatte sich noch einmal Optimismus ausgebreitet. Doch einmal mehr fehlte es dem Lüneburger Team an den herausragenden Einzelergebnissen, die Gegner Nordenham aufzubieten hatte: Michael Duda, mit 885 Holz mit Abstand bester Lüneburger, hatte gegen die herausragenden 909 Holz von Jörn Cordes keine Chance. In der Mittelachse verpassten Arne Behn (853) und Dennis Drews (871) die Chance zur Wende, so dass im Schlussabschnitt erneut Nordenham mit dem Führenden der Einzelwertung, Thomas Rudolph (897) das Highlight setzte. Matthias Meyer und Nico Zotzmann konnten mit je 870 Holz nicht gegenhalten.

Michael Duda war erneut bester KSG-Spieler, konnte die Niederlagen aber nicht verhindern

Michael Duda war erneut bester KSG-Spieler, konnte die Niederlagen aber nicht verhindern

Deutlich besser sah es lange Zeit gegen den SV Deinstedt aus, die starke Startachse Michael Duda (882) und Marcel Dubbe (886) holte eine 8-Holz-Führung heraus. Stabiler als noch am Vormittag präsentierte sich auch die Mittelachse, in der Behn (867) und Drews (875) die Führung auf 21 Holz ausbauen konnten. Trotzdem reichte es wieder nicht zum Sieg. Während Marc Gilbert mit 898 Holz das entscheidende Topergebnis für den SV Deinstedt erzielte, enttäuschten Zotzmann (867) und Meyer (866), konnten auch den fast sicheren Zusatzpunkt nicht einfahren.

Die KSG braucht nun im letzten Saisonspiel neben einem eigenen 3:0-Sieg gegen Rivalen Hannover II reichlich Schützenhilfe, um die Katastrophensaison noch zu retten.

Dagegen stellte die KSG Lüneburg II in der Verbandsklasse mit einem 2:1-Überraschungscoup in der Uelzener Stadthalle gegen den bislang verlustpunktfreien Spitzenreiter SG Oldenburg II den Klassenerhalt praktisch sicher. Zum Matchwinner wurde Stefan Gieseking mit dem Höchstholz von 904, Thomas Zernechel erzielte 887 Holz. Ein einziges Holz mehr von Henning Rößner (878) oder Udo Kaethner (874) hätte gar den vollen Dreier gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.