44. Heideturnier 2015

G S K – Bundesligist KSK Oldenburg hat seinen Titel beim 44. Heideturnier des Lüneburger Kegler Vereins mit 3701 Holz eindrucksvoll verteidigt. Gewaltige 53 Zähler betrug der Vorsprung der Holsteiner auf Zweitligist SKV Bergedorf (3648), den dritten Platz holte sich der Deutsche Damenmeister SG Nine Pin Hamburg mit 3644 Holz. Aus den Reihen des gastgebenden LKV erreichte die KSG Lüneburg I den sechsten Platz (3626), die KSG II wurde mit 3587 Holz Elfter.

Den Weg in die Endrunde überstanden nur zwei Lüneburger Teams. Während in der Vorrunde 1 die KSG Lüneburg II mit 3599 Holz hinter dem Berliner Vertreter SV Glienicke/Nordbahn (3621) in die Endrunde einzog, musste der KSK Heideblüte mit 3588 Holz als Vierter etwas überraschend die Segel streichen. Keine Mühe hatte die KSG Lüneburg I in Vorrunde 2, setzte mit 3651 Holz eine erste Marke, die in den weiteren Vorrunden nur noch zweimal übertroffen wurde. Ohne Chance gegen die klassenhöheren Teams war dagegen der TSV Adendorf mit 3477 Holz.

Sieger Heideturnier 2015 KSK Oldenburg mit Marc Stender, Arnim Barkholtz, Jan Stender, Nils Wieske

KSK Oldenburg mit Marc Stender, Arnim Barkholtz, Jan Stender, Nils Wieske

In der Endrunde konnte die KSG Lüneburg I die Hoffnungen nach der starken Vorrunde nicht erfüllen. Während Marcel Dubbe (911) und Nico Zotzmann (918) ihr Soll erfüllten, blieben Dennis Drews (898) und Michael Duda (899) etwas hinter den Erwartungen zurück. So mussten sich die Lüneburger im engen Mittelfeld mit dem sechsten Platz begnügen, der zweite Platz wie im Vorjahr wäre bei 22 Holz Rückstand durchaus drin gewesen. Keinen Zweifel an seiner überlegenen Titelverteidigung ließ der KSK Oldenburg aufkommen: Den besten Start hatte zwar die KSG Uelzen I mit 918 und 910 Holz erwischt, der Rückstand der Holsteiner (915/906)betrug aber nur sieben Holz. Bis dahin lag mehr als das halbe Feld noch in unmittelbarer Reichweite der Spitzenreiter, dann aber machte der Titelverteidiger kurzen Prozess: Arnim Barkholtz (937) und Jan Stender (943) preschten unaufhaltsam davon, erzielten die beiden besten Einzelergebnisse, wobei Stender seinen Einzeltitel aus dem Vorjahr verteidigte.

Beste Einzelspieler v. l. Arnim Barkholtz, Jan Stender, Christiane Gebauer

Beste Einzelspieler
v. l. Arnim Barkholtz, Jan Stender, Christiane Gebauer

Hinter dem alten und neuen Pokalsieger wurde es allerdings eng, der SKV Bergedorf holte sich durch seine Routiniers Michael Lüth (913) und Carsten Bryde (920) mit 3648 Holz den zweiten Platz. Knapp dahinter folgten die Damen der SG Nine Pin Hamburg (3644) mit einer überragenden Christiane Gebauer, die mit 934 Holz Dritte der Einzelwertung wurde. Vierter wurde der KSV Halstenbek (3642) vor Uhlenköper Uelzen (3640) und der KSG Lüneburg I (3626). Die zweite Vertretung der KSG schlug sich achtbar (Mathias Stiefeling 907, Stefan Gieseking 908), war aber zur wenig ausgeglichen, um bei 3587 Holz mehr als den elften Platz zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.