43. Heideturnier 2014 – Endbericht

G S K – Die KSG Lüneburg scheint bestens gerüstet für das Unternehmen Wiederaufstieg in die Verbandsoberliga: Beim 43. Heideturnier des Lüneburger Kegler Vereins überraschte das Heimteam mit dem zweiten Platz, besiegte dabei drei Erstligisten. Nur dem KSK Oldenburg musste sich die KSG geschlagen geben, die Holsteiner holten sich gleich bei ihrer ersten Teilnahme überlegen den Turniersieg.
Wer die KSG am Wochenende sah dürfte kaum geglaubt haben, dass das Team zuletzt zwei mal in Folge abgestiegen ist. Kompakt und mit einem herausragenden Joachim Müller (946 Holz/120 Wurf) überzeugte das Team schon in der Vorrunde und erzielte mit nur vier Holz Rückstand das drittbeste Ergebnis. Während alle vier Bundesligisten den Einzug in die Endrunde schafften, mussten drei Zweitligisten nach der Vorrunde den Heimweg antreten. Mit Heideblüte Lüneburg und der KSG II schafften zwei weitere Teams des gastgebenden LKV den Sprung unter die letzten zwölf Teams.

Sieger Heideturnier 2014 KSK Oldenburg mit Nils Wieske, Jan Stender, Arnim Barkholtz, Henrik Kiehn

Sieger Heideturnier 2014
KSK Oldenburg mit Nils Wieske, Jan Stender, Arnim Barkholtz, Henrik Kiehn

Dort übernahm der KSK Oldenburg, angeführt vom früheren Lüneburger Henrik Kiehn, sofort die Spitze und gab sie bis zuletzt nicht mehr her. Kiehn zeigte mit 936 Holz, dass er nach wie vor auf seinen früheren Heimbahnen glänzend zurechtkommt, ihm gelang das zweitbeste Einzelergebnis. Die KSG Lüneburg kam ebenfalls gut in die Endrunde, hielt durch Michael Duda (913) und Dennis Drews (909) den Kontakt zur Spitzengruppe. Das Beste kam für die KSG aber zum Schluss, denn Marcel Dubbe (924) und Joachim Müller (927) schafften es noch, den Bundesligadritten Rivalen Hannover (gesamt 3.662) und den VfL Stade (3.659) abzufangen und selbst mit insgesamt 3.673 Holz den zweiten Platz zu erobern. Unerreichbar aber war der KSK Oldenburg/Holstein, der durch Schlussspieler Jan Stender mit 944 Holz den Einzelbesten stellte und mit 3.717 Holz überlegen das Turnier gewann.

Matthias Meyer (KSG Lüneburg II) erzielte mit ausgezeichneten 931 Holz das beste Lüneburger Endrundenergebnis.

Matthias Meyer erzielte mit ausgezeichneten 931 Holz das beste Lüneburger Endrundenergebnis.

Erfreulich aus Lüneburger Sicht, dass sich auch die Reserve der KSG in großer Form zeigte und vor allem dank Nico Zotzmann (920) und Matthias Meyer (931) sensationell den fünften Platz holte. Heideblüte Lüneburg wurde Zwölfter, Ralf Wozniak steuerte 905 Holz bei. Bleibt zu hoffen, dass die Lüneburger Teams die guten Leistungen in den Punktspielen bestätigen können.

Beste Einzelkegler v. l. Henrik Kiehn (936 Holz), Jan Stender (944 Holz), Carsten Bryde (935 Holz)

Beste Einzelkegler
v. l. Henrik Kiehn (936 Holz), Jan Stender (944 Holz), Carsten Bryde (935 Holz)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.